Salam

Herzlich Willkommen

Einführung in die Islamische Rechtsmethodenlehre (uṣūl al-fiqh)

Die beabsichtigte Untersuchung verfolgt das Ziel, eine allgemeine Einführung in die Grundlagen des ʿilm al-uṣūl und seine wichtigsten Theorien vorzulegen. Nach einem kurzen Überblick über die sozial-historischen Rahmenbedingungen, in denen sich das uṣūl al-fiqh als eine eigenständige Disziplin in der islamischen Rechtskultur etablierte, beschäftigt sich die Studie mit der Definition und dem eigentlichen Gegenstand dieses komplexen und zugleich besonders präzise strukturierten islamischen Wissenschaftszweiges.

Die Disziplin uṣūl al-fiqh, die sich hauptsächlich im Laufe des 4. H./10. und 5. H./11. Jahrhunderts entwickelte, war ursprünglich dafür gedacht, einen hermeneutischen Apparat für die Stabilisierung vorhandener Rechtsfindungsmethoden vorzulegen. Sie verstand sich als ein interdisziplinäres Phänomen, auf dessen Basis sich die verschiedenen Rechtsschulen strukturierten und zugleich standardisierten. Das uṣūl al-fiqh kann daher mit gebotener Vorsicht als die islamische Rechtshermeneutik bzw. Rechtsmethodologie wiedergegeben werden, auch wenn man dabei Gefahr läuft, seinen Inhalt um einiges zu verfehlen. Dies vor allem deshalb, weil sich die uṣūl al-fiqh-Werke nicht nur mit den Quellen des Rechts und dessen Methodik beschäftigen, sondern sich in einem interdisziplinären Bereich zwischen Recht, Theologie, kalām, Rhetorik, Polemik, Logik, Sprachwissenschaft und Semantik aufhalten.

Vor dem Hintergrund dieser disziplinären Eigenschaften des uṣūl al-fiqhs befasst sich die Studie mit den wichtigsten Themenbereichen des uṣūls. Darunter zählen u.a. die mabāḥiṯ al-alfāẓ (die Universalien und die sprachlichen Äußerungen); die manābiʿ al-aḥkām (die Quellen der Rechtserkenntnisse und der rechtlichen Bestimmungen); die al-uṣūl al-ʿamalīya (die Handlungsprinzipien) und der taʿāruḍ al-adillah (Kollision zwischen verschiedenen Beweisen). Es bleibt anzumerken, dass bei der Behandlung der verschiedenen Themengebieten auch ein besonderer Wert auf die aktuelle Relevanz der einzelnen Abhandlungen für das heutige islamische Rechtsverständnis gelegt wird.

Angaben zur Autorin:

Die Autorin, Dr. Ghazaleh Faridzadeh, ist derzeit Wissenschaftliche Referentin an der Max-Planck-Stiftung für Internationalen Frieden und Rechtsstaatlichkeit. Sie promovierte im Fach Rechtswissenschaften an der Juristischen Fakultät der Humboldt Universität zu Berlin. Ihre Dissertation „Vom Mensch-Sein zum Person-Sein“ wurde von dieser Fakultät als die beste Dissertation des Jahres 2014 ausgezeichnet.